Phone: (727) 452-7970

Tarifvertrag chemie pflegeversicherung

  • Uncategorized

Bei der Ausarbeitung eines Gesetzentwurfs nach dem Konsultationsverfahren ist die Regierung nicht verpflichtet, den Inhalt eines Tarifvertrags in seiner bisher abgeschlossenen Fassung anzunehmen. Je nach Thema muss sie jedoch den Gesetzentwurf vorlegen: Die Rolle der Tarifverhandlungssysteme für eine gute Arbeitsmarktleistung Die Arbeitsmarktreform vom September 2017 mindert die Bedeutung von Branchenverträgen und gibt Betriebsvereinbarungen einen zentralen Platz im Tarifsystem. Die Verordnung 2017-1385 listet spezifische Themen (z. B. Mindestlöhne) auf, zu denen sektorale Vereinbarungen in Kraft bleiben. Sie enthält auch eine begrenzte Liste von Themen, bei denen die spezifische Vereinbarung bestimmt, ob sie Vorrang vor Vereinbarungen auf Unternehmensebene hat oder nicht. Für alle anderen Angelegenheiten gelten sektorale Vereinbarungen, wenn keine Vereinbarungen auf Unternehmensebene getroffen werden. Das bedeutet, dass für eine Vielzahl von Fragen weiterhin Vereinbarungen auf Unternehmensebene gelten werden. Die Mitgliedschaft in Arbeitgeberorganisationen ist in Frankreich freiwillig, wobei Organisationen um Mitglieder konkurrieren. Die meisten Arbeitgeber des Landes sind Mitglieder von mindestens einer Arbeitgeberorganisation. Im Gegensatz zu den Gewerkschaften wurde die Organisationsdichte der Arbeitgeber als recht hoch angesehen (Traxler, 2004). Laut einer von DARES (2019) veröffentlichten Studie ist durchschnittlich jedes vierte Unternehmen in Frankreich Mitglied einer Arbeitgeberorganisation und zwei von drei Arbeitnehmern arbeiten in diesen Unternehmen. Die Deckungsquote der Beschäftigten ist in Sektoren hoch, in denen die Beschäftigung stark auf einige wenige große Unternehmen konzentriert ist (Chemie- und Pharmaindustrie, Glas, Baugewerbe, öffentliche Arbeiten und Banken).

Dies deutet darauf hin, dass frühere Schätzungen, die die Gesamtzahl der Mitglieder aller Konföderationen addiert haben, die Repräsentativität der Arbeitgeberverbände in Frankreich stark überschätzt haben. Der Grund dafür ist, dass viele Unternehmen Mitglieder mehrerer Organisationen sind. In Frankreich werden die Arbeitnehmer durch Gewerkschaften und Strukturen vertreten, die von allen Arbeitnehmern direkt gewählt werden. Die Vertretung der Arbeitnehmer ist seit 1945 an allen Arbeitsplätzen mit mehr als 11 oder 50 Beschäftigten, je nach Struktur, obligatorisch. Diese Organe sind weitgehend gesetzlich geregelt. Dennoch gibt es Raum für Regulierung durch Tarifverhandlungen, da die Sozialpartner durch Tarifvertrag Informations- und Konsultationsgremien schaffen können, um die Unterrichtung und Anhörung im Unternehmen zu verbessern. Sie können Verbesserungen in den Einrichtungen für Arbeitnehmervertreter aushandeln, z. B. mehr bezahlte Freizeit oder mehr Ressourcen. Seit der Arbeitsreform von 2017 hat sich die Landschaft der Arbeitnehmervertretung am Arbeitsplatz erheblich verändert.

Dies ist auf die Zusammenlegung der drei wichtigsten Informations- und Anhörungsgremien der Arbeitnehmer zurückzuführen: die Personalvertreter (délégués du personnel); Betriebsrat (comité d`entreprise); und dem Ausschuss für Gesundheit, Sicherheit und Arbeitsbedingungen (CHSCT) in einem Sozial- und Wirtschaftsausschuss (SEC). Die CSE muss in allen betroffenen Unternehmen bis spätestens 1. Januar 2020 umgesetzt werden. Seit 1968 sind die Gewerkschaftsrechte von den Unternehmen anerkannt, und die Gewerkschaften sind berechtigt, Betriebsverwalter (délégués syndicaux, Arbeitsgesetzbuch, Artikel L2143-1 bis L2143-23) zu ernennen, die befugt sind, Tarifverträge auf Unternehmensebene auszuhandeln und zu unterzeichnen. Die anderen Arbeitnehmervertretungen haben diese Befugnis nicht, wenn es mindestens einen Betriebsleiter gibt. Seit der Reform der Repräsentativität im Jahr 2008 können Gewerkschaften, die nicht als Vertreter in einem Unternehmen anerkannt sind, einen “Vertreter der Gewerkschaft” (représentant de la section syndicale, RSS, Labour Code, Artikel L2142-1-1 bis L2142-1-4) ernennen, der ähnliche Rechte hat wie ein bestellter Betriebsleiter, mit Ausnahme des Rechts, Tarifverträge auszuhandeln.

Close Menu